Keine Kommentare

Goldgelbe Sandstrände, kristallklares Meerwasser, kulinarische Meisterwerke und endlose Wanderwege. All das erwartet Sie auf dieser aussergewöhnlichen Insel westlich des italienischen Festlandes.


Porphyry Beach

Sardinien, die Paradiesinsel schlecht hin. Die zweitgrösste Insel des Mittelmeers hat viele Gesichter. Nicht nur die wunderschönen Strände beeindrucken, sondern auch die familiären Städtchen, das exquisite Essen oder die teuren Yachten am Hafen von Porto Cervo.

Hafenstädtchen Porto Cervo

Sardinien befindet sich südlich von der Nachbarinsel Korsika, die unter französischer Flagge steht. Die Insel liegt etwa 200 Kilometer vom Festland entfernt und gehört zu Italien. Ausserdem herrscht ein mediterranes Klima, welches im Sommer heisse, trockene Luft und selten Regenwolken mit sich bringt.

Um die sardischen Natur hautnah mitzuerleben, sollten Sie nicht nur die Badehose einpacken, sondern auch unbedingt Ihre Wanderschuhe und die Kamera. Die fantastischen Aussichten sollten Sie auf Ihrer Kamera festhalten. Wenn Sie ein Motorradfreund sind, müsste Sardinien eines Ihrer Top Ziele sein. Die kurvenreichen Strecken auf der Insel lassen sich nicht nur mit dem Motorrad, sondern auch mit dem Velo wunderschön befahren.

Küsten & Meer auf Sardinien

Sardinien ist sehr bekannt für wunderschöne Sandstrände und Küstengebiete. Das azurblaue (oder je nach Meerestiefe smaragdgrüne) Meer erinnert sofort an das italienische Top-Domizil. Das glasklare Meerwasser und der feingeriebene Sand ist ein Traum für jeden Strandliebhaber. Kleine Buchten, die nur zu Fuss erreichbar sind, halten den Tourismus in Schach und enttarnen sich als paradiesisch abgelegene Oasen.

Sardische Küste

Costa Smeralda

Eine der berühmtesten Küsten Sardiniens auch Smaragdküste genannt, macht ihrem Namen alle Ehre. Porto Cervo als Hauptort der Costa Smeralda, lebt von den wohlhabenden Touristen. Die Stadt war früher nur ein kleines Dorf und wenig bekannt. Erst durch einen Scheich wurde Porto Cervo zu einem der bekanntesten Orte der Welt. Die teuren Yachten und schnellen Sportwagen erwecken im Sommer das Städtchen zum Leben, während im Winter eine gähnende Leere herrscht. Eines der eindrücklichsten Schiffe ist die Eclipse von Abramowitsch. Abramowitsch ist ein russisch-israelischer Oligarch und ist Eigentümer vom FC Chelsea in der Premier League. Seine Yacht besitzt 7 Decks und gehört zu den 3 grössten Yachten der Welt.

Cala di Volpe, Costa Smeralda

Cala di Volpe, Costa Smeralda

Entdecken Sie die vielseitige wunderschöne Unterwasserwelt Sardiniens mit dem Schnorchel. Für einen Tagesausflug mit Ihrer Familie, sollten Sie ein Boot mieten. Fahren Sie zu den entlegensten Buchten an der Costa Smeralda und geniessen Sie einen ganz privaten Tag mit Ihren Liebsten. Mit einem Guide hat man sogar die Möglichkeit mit Delfinen an der Küste zu schwimmen. Wenn man Glück hat gibt es auch Wale zu sehen. Da ich selber schon ein paar Mal an der Costa Smeralda war, kann ich sagen, dass die Strände extrem sauber und das Wasser glasklar ist. Wer aber das ursprüngliche Sardinien mit wenig Touristen sucht, ist an der Costa Smeralda falsch, da Vieles auf den Tourismus ausgelegt wurde. Mein Favorit an der Costa Smeralda ist Cala di Volpe, ein wunderschöner Strand mit herrlicher Aussicht auf ankernde Yachten. Wenn Sie Ihren Vierbeinerfreund mitnehmen möchten, haben Sie nur Spiaggia Ira und den Poltu Liccia als Strand zur Auswahl.

Costa Paradiso

Die Paradiesküste verdient ihren Namen dem feinen Sand, dem blauen Meer und den versteckten Stränden. Mit einem Tipp eines Sarden gelangen Sie zu den ab gelegensten Sandstrände der Insel. Der bekannteste Strand an der Costa Paradiso ist der Li Cossi mit hohen Granitfelsen und kristallklarem Meerwasser. Gewisse Strände an der Costa Paradiso haben anstatt feinem Sand, kleine Kieselsteinchen. Diese sind perlmuttrosa und schimmern durch das Sonnenlicht rosarot. Viele Seesterne und Seeigel lieben diese kiesige Küstenlandschaft und fühlen sich am Ufer sehr wohl.

Costa Verde

Costa Verde – auch grüne Küste genannt, erstreckt sich im Norden an den Golfo di Gonnesa. Wie es der Namen schon sagt, sollte man jede Menge grüne Vegetation erwarten, doch stattdessen hat die Küste den Namen vom smaragdgrünen Meerwasser. Einige Strände besitzen bis zu 50 Meter hohe Dünen. Diese Dünen sind die höchsten von Italien. Der Wachholderbusch ist die einzige grüne Pflanze, welche vereinzelt am Strand gut gedeiht.

Die italienische Küche

Wie jede italienische Region ist auch Sardinien bekannt für traditionelles Essen. Eine normale Mahlzeit kann schnell einmal 4 Stunden dauern. Eine Vorspeise, 2 Hauptgänge mit verschiedenen Beilagen, ein Dessert und Kaffee, ganz am Schluss ein Grappa. Sardische Gerichte sollte man unbedingt probieren. Dazu gehört Pani Frattau, mehrere Fladen mit Tomatensosse dazwischen und einem aufgeschlagenen Ei. Ein Spanferkel am Spiess mit knusprig krosser Haut darf auch nicht fehlen. Zuppa gallurese, ein altgebackenes Brot mit Käse überbacken. Panadas, kleine gefüllte Pastetchen mit Lamm, Aal oder Gemüse. Und als letzte Delikatesse, Fregola, eine Pastasorte aus Sardinien. Die Teigwaren sehen aus wie kleine Kügelchen. Der heimische Wein ist wohl das wichtigste zum Essen und für die Sarden unverzichtbar. Cannonau, ein feuriger, fleischig würziger Rotwein mit herrlicher Fruchtsüsse, passt exzellent zu Sommergrilladen.

Wein mit Salami und Brot
Typischer Aperitif in Sardinien

Das Ristorante Gastronomia Belvedere kann ich sehr weiterempfehlen. Es liegt im Dorf Abbiadori. Meeresfrüchte, Fisch (Schwertfisch oder Thunfisch) sind ausgezeichnet. Am Meer sollte man sich diese frischen Meeresfrüchte nicht entgehen lassen. Gegrillter Schwertfisch oder Thunfisch, ein Gedicht für den Gaumen.

Für eine italienische Pizza sollte das Ristorante Pizzeria La Ruota 5 km abseits von Abbiadori besucht werden. Eine italienische Holzofenpizza mit frischen sardischen Zutaten ist auf der Insel ein Must-Have. Als Tipp, besuchen Sie das Ristorante Pizzeria La Ruota, Sie werden nicht enttäuscht sein. Ein fairer Preis für ein hochstehendes Essen.

Das Ristorante Lu Stazzu L’Originale Arzachena bietet ausgezeichnetes Fleisch an, welches an der Feuerstelle mit Feuerholz lange gegart wird. Das Fleisch ist nach dem garen butterzart und man verspürt mit wie viel Liebe das traditionelle Essen gekocht bzw. zubereitet wird. Das Spanferkel ist ein Gaumenschmaus, das sollten Sie unbedingt probieren.

Sardische Freizeitmöglichkeiten

Wandern

Sardinienbeheimatet eine vielfältige Landschaft. Von saftigen Blumenwiesen über felsiges Terrain bis hin zu goldgelben Sandstrände. Für begeisterte Wanderer hat Sardinien viele faszinierende Wanderungen zu bieten. Eine davon sollten Sie sich nicht entgehen lassen, ein herrlicher Marsch entlang der Küste auf der Halbinsel Capo Testa. Was Sie am meisten begeistern wird, sind die verwitterten Granitfelsen am Meeresufer. Messerscharfe Granitskulpturen ragen in den Himmel empor und veredeln den Blick auf das weite Meer.

Beste Jahreszeit

Die besten Jahreszeiten für Wanderungen in Sardinien sind sicher Frühling oder Herbst. Ich würde den Herbst bevorzugen. Mit angenehmen Temperaturen, einem Farbspektakel und wenig Touristen sind die Ferien in der Natur perfekt angerichtet. Die atemberaubenden Aussichten auf das Meer sind bei einer Wanderung fast schon mystisch schön.

Tagesausflüge / Hotspots (Korsika, Beach Ausflug)

Tagesausflüge sind bei Touristen sehr beliebt, auch wenn man Strandferien macht. Ein Ausflug, den ich sehr empfehlen kann ist eine Fahrt mit dem Schiff nach Korsika. Man legt in Santa Teresa ab und ankert in Bonifacio im Süden der Insel. Der familiäre Ort ist wunderschön: leckeres Essen, diverse Sehenswürdigkeiten- und schöne Altstadt.

Ein weiteres Ausflugsziel ist die Neptungrotte ganz im Westen der Insel. Die Grotte gehört zu den grössten der Welt. Nach einem langen Treppenabstieg wartet ein Boot auf Sie, welches Sie in die Grotte hinein befördert. Geniessen Sie einen Ausflug, der die Natur geschaffen hat.

Gapo Testa eine Halbinsel im Norden von Sardinien. Ein sehr bekannter Hotspot, wegen seinen verwitterten Granitfelsen, die das Ufer bestücken. Mit einer guten Kamera kann man ein atemberaubendes Foto von Meer und Fels schiessen. Die sardische Natur widerspiegelt sich in Gapo Testa am besten. Sie ist einzigartig und ein Ausflug lohnt sich ohne hin. Ein absolutes Muss, wenn man im Norden der Insel Ferien macht.

Capo Testa

Der Golf von Orosei ist ein weiteres Highlight in Sardinien. Die wild-romantischen Felsstrände, die meistens nur durch Wanderwege zugänglich sind, – wunderschön. Der Golf erstreckt sich über 30 Kilometer entlang der Ostküste und gilt als einer der familiärsten und idyllisten Orte der Insel. Viele Strände im Golf von Orosei sind sehr abgelegen und mit dem Auto unerreichbar. Daher gibt es auch weniger Touristen, was den Stränden ein paradiesisches Flair verleiht.

Porto Rotondo, eine fantastische kleine Stadt mit einem der schönsten Häfen auf der ganzen Insel. Durch die Hafenpromenade hat man die Möglichkeit, die teuren Yachten noch genauer unter die Lupe zu nehmen. Eine enge Gasse namens Via del Molo sieht man nachts schön beleuchtet, während andere Gassen im Dunkeln verblassen. Feine Lokale wie das Piazzetta oder das Vecchia Darsena runden Porto Rotondo mit delikatem Essen ab. Die San Lorenzo Kirche ist noch ein weiteres Highlight im Städtchen.